Google direkt über IPv6

Google ist bereits schon länger über eine eigene IPv6 Adresse erreichbar. ipv6.google.com führt dabei zum Testserver mit der Adresse 2001:4860:a003::68.

In einem Brief an die SixXS-Community schreibt Pim van Pelt, dass die Google DNS-Server – exklusiv für SixXS-Benutzer –  nun auch www.google.com und maps.google.com auf die entsprechenden Server auflösen und umleiten. Dafür wurden von SixXS eigene Caching-Server auf Basis vom powerdns eingesetzt. Diese sind in die Datei /etc/resolv.conf unter Linux einzutragen.

nscache.eu.sixxs.net
nscache.us.sixxs.net
nscache.ap.sixxs.net

Benutzer aus Europa sollten den EU-, Benutzer aus den USA den für US- und die aus Asian den AP-Server verwenden. Um IPv6-DNS-Anfragen an einen DNS-Server zu senden wird die Option -t AAAA an die Linux-Befehle dig und host gesendet.

$ dig AAAA nscache.XX.sixxs.net
$ host -t AAAA nscache.XX.sixxs.net

Um selbst in den Genuss von IPv6 zu kommen, kann sich jeder unter http://www.sixxs.net/ anmelden und entweder über das Programm Aiccu (alle Betriebssystem verfügbar) oder einem nativen/statischem Tunnel die Verbindung zur IPv6-Welt aufbauen. Je länger man mit dieser Welt verbunden ist, umso mehr kann man virtuelle Credits verdienen, mit diesem man weitere interresante Features, wie ein eigenes Subnetz  /48, freischalten kann.

Wir sehen uns auf der anderen Seite des Internets!

Leave a comment

Your comment